Schiwa Filbetinska

 

Alles begann am 31.08.1996, als in dem Zwinger von Jožica Spevan mit dem Namen „Filbetinska“ ein Wurf, bestehend aus vier gestromten Hündinen, auf die Welt kam. Zwei Hündinen sind zu Hause geblieben, Scheylla und Schiwa. Jožica hat Schiwa ihrer Tochter Sabina geschenkt, die mit der Aufzucht in einem eigenen Zwinger, registriert unter dem Namen Schiwa’s Imperium, begann.

 

Die Resultate, die Schiwa in ihrer Karriere erreicht hat, haben alle Erwartungen übertroffen, da sich niemand von uns nicht mal im Traum gedacht hat, dass wir zusammen mit ihr fast alles mögliche erreichen würden.

 

Schon von klein auf sind wir mit ihr auf Ausstellungen gegangen, und dementsprechend auf diese vorbereitet. Schon damals war klar, dass sie es zu etwas bringen würde, da sie auf den Ausstellungen brav Jugendsiegertitel gesammelt hat. Am Anfang ihrer Karriere hat sie den Kroatischen Jugendsiegertitel errungen. Dann folgte die Ausstellung in Zagreb (Kroatien) im Jahr 1997, auf der die Jahres- und Klubsiegertitel vergeben wurden, wo sie die Konkurrenz regelrecht weggefegt hat. So hat sie 1997 die Titel Kroatischer Jahres- und Klubsieger errungen.

 

Es folgte Schiwa’s erster Deutscher Jahressieger-Titel in Bielefeld 1997. Das ist eine Ausstellung, an der die Weltelite teilnimmt. Damals war die Ausstellung besser besucht als die Atibox-EM und –WM. In Bielefeld wurden über 400 deutsche Boxer präsentiert, und zusammen mit Schiwa und Scheylla waren wir in der Junghundeklasse (12-18 Monate) die einzigen Vertreter Sloweniens. In unserer Klasse gab es 31 Hündinen. Schiwa bekam die Note sehr gut und kam somit in die engere Auswahl, bestehend aus vier Hündinen, für den Jahressieger-Titel der gestromten Hündinen (in Deutschland ist die Bestnote für einen jungen Hund sehr gut).Es folgte das Finale, wo die prestigeträctigen Jahressieger-Titel verliehen wurden. Für den Jahressieger-Titel für die gestromten Hündinen in der Junghundeklasse konkurrierten acht Hündinen, und zwar vier aus der Jüngstenklasse (9-12 Monate), sowie die vier besten aus unserer Klasse. Die Atmosphäre war unbeschreiblich, fast wie in einem überfüllten Fussballstadion, und ich bin mit Schiwa gerannt und gerannt, ich weiß nicht mehr wie viele Runden, es waren aber einige.Am Ende waren nur noch wir und die erstplazierte Hündin aus der Jüngstenklasse übrig. Die Preisrichter entschlossen sich schließlich den Titel der Hündin aus der Jüngstenklasse zu verleihen. Wir sind also auf den zweiten Platz gelandet (Vizemeisterin), obwohl viele anwesende Kenner, Züchter und andere der Meinung waren, dass Schiwa hätte gewinnen müssen. Ich muss noch erwähnen, dass die Hündin die gewonnen hat von einem professionellen Hundeführer geführt wurde. Für uns ist dieser zweite Platz wie ein Sieg, da Schiwa in ihrer Klasse von 31 Hündinen die beste war und einschließlich der anderen Klasse von 46 Hündinen die zweite. Auf dieser Ausstellung haben wir festgestellt, welchen Schatz wir hatten, wir hatten eine Boxerhündin, die im Stande war mit der Weltelite zu konkurrieren. Nach dem Spektakel tauchten einige anerkannte Züchter, die Schiwa kaufen wollten, auf. Die gebotene Summe war verlockend (es hätte für ein gutes Auto gereicht), aber wir gaben sie nicht her.

 

14.03.1998 hat Sabina mit Schiwa in Gornja Radgona die Gebrauchshundeprüfung ScH-1 bestanden. Diese ist sehr wichtig, da nur Hunde mit einer Prüfung um den Landessieger-Titel und den Titel Internationaler Champion kämpfen können.

 

Es folgten zahlreiche andere Ausstellungen, einige erfolgreich, andere wiederum weniger erfolgreich. Eine der letzteren war 1998 die europäische Austellung in Genua, Italien, wo sie die Note sehr gut bekam. Die Enttäuschung war groß, aber wir blickten dennoch optimistisch in die Zukunft. Auf der nachfolgeneden Ausstellung in Kroatien, die im selben Jahr stattfand, gewann sie den ­Jahressieger-Titel. Mit zahlreichen Siegen auf nationalen und internationalen Ausstellungen in den Jahren 1998 und 1999 hat sie die Titel Slowenischer Champion, Kroatischer Champion und Internationaler Champion errungen.

 

Am 25.04.1999 hat sie in Ljubljana ein Diploma für den 10.Platz auf dem Wettbewerb der Top 20 für den Titel des besten slowenischen Ausstellungshundes im Jahr 1998, der von dem slowenischen Verband für das Hundewesen (Kinološka zveza Slovenije) verliehen wurde. Ich muss noch erwähnen, dass für die Platzierung für die Top 20 Hunde alle Rassen konkurrierten (auch Rassen, die auf Ausstellungen keine so große Konkurrenz haben wie der deutsche Boxer).

 

1999 gab es in Tulln (Österreich) eine europäische FCI-Ausstellung, auf der sie den Höhepunkt ihrer Karriere erreichte, indem sie die erste deutsche Boxerin aus slowenischer Zucht die den Titel des Europäischen Champions errang, wurde. Im selben Jahr wurde sie Kroatischer Jahres- und Klubsieger.

 

Ende des ­Jahress 1999 hatte Schiwa ihren ersten Wurf und hat somit langsam begonnen ihre erfolgreiche Schaukarriere zu beenden.Im Jahre 2000 hat sie ihren letzten Titel errungen – auf einer nationalen Spezialausstellung des slowenischen Boxer-Klubs (Klub ljubiteljev nemških bokserjev Slovenije) in Maribor bekam sie den Titel Klubsieger.

 

Auf nationalen und internationalen Ausstellungen hat sie folgende Titel errungen:

Zusammen mit Schiwa haben wir schöne und unvergessliche Momente erlebt, zusammen bereisten wir halb Europa. In 6 Würfen brachte sie 28 Welpen zur Welt.

     

Ende November 2005 ist Schiwa für immer eingeschlafen. Wir haben uns von ihr nicht verabschiedet, da sie immer in unseren Herzen bleiben wird. Ihre Bilder schmücken die Wohnzimmerwand und ihr Pokal von der Europameisterschaft steht auf dem Schrank, und wie unsere Tochter Lara (6 Jahre) es ausdrückt: "unsere Schiwa ist jetzt da oben, da oben im Hundehimmel."

                                                                                          

   

                                                                                                                        Mitja

 

Faa Schiwa's Imprerium

 

Faa kam am 29.06.2004 als einzige gestromte Hündin im Wurf zur Welt. Im Wurf hatte sie noch einen gestromten Bruder und eine weiße Schwester.

Das ist Schicksal – glauben Sie es mir!

Das war Schiwas letzter Wurf, und wie wir oft scherzhaft sagen: »Auch wenn Faa nur drei Pfoten und zwei Zähne gehabt hätte, wäre sie zu Hause geblieben!« Ich habe sie nie mit Schiwa verglichen, vielleicht tat dies in manchen Momenten Mitja – er kann Schiwa einfach nicht aus der Erinnerung löschen. Ich sehe das ein wenig anders; sie war, sie war super, einmalig und unvergesslich – aber es gab und es gibt nur eine Schiwa Filbetinska in der Geschichte der Zucht deutscher Boxer in Slowenien und Europa.

 

Aber nun zurück zu Faa.         

                                                     Faa  wurde  nach  der ersten  gestromten Hündin die ich an die Leine  nehmen  und  schulen  durfte ( die   Besitzerin  war  meine   Mutter ) benannt. Ich  war 15  Jahre  alt, aber eigentlich noch zu jung, da  ich  als  die Zeit dafür  kam  vor lauter  Aufregung und  Trotzigkeit  nicht  zur Prüfung  gehen  wollte. Der Prüfer war ein  Freund  meiner Mutter Herr Rado  Pliberšek  und  ich  war  so  eingebildet, dass  ich  dachte das  mir  diese  Fruendschaft  ein  positives  Resultat  sichern würde, ungeachtet  dessen  wie  ich  abschneiden würde! Nur am  Rande, im Oktober 2006 habe ich bei ihm  mit Luna  Ipon Saan  den  B-BH Test  bestanden, und   rein  gar  nichts  wurde  mir  dabei  geschenkt!   Im letzten Jahr fanden wir dann heraus, dass fa (fatali) beduetet »so ist es, und so muss es sein!«

Mit Faa gingen wir nicht so oft auf Ausstellungen. Die auf deren wir waren brachten befriedigende und erwartete Resultate. Es stimmt aber schon, dass sich die Denkweise und das Konkurrenzendenken der Aussteller in der Zeit, in der wir nicht in der Szene präsent waren, um 100% verändert haben. Obwohl ich mit Faa nicht auf so viele Ausstellungen gehen kann, wie ich wollte (wegen des Jobs, meines Kindes,...), habe ich sie in kürzester Zeit so gut geschult, dass sie den IPO 1 Test bestanden hat. Faa ist clever und wir haben viel Geduld miteinander – wir lieben uns einfach.

Ich will nur erwähnen, dass wir im September 2005 einen Kurs zu besuchen begannen, und den B-BH Test am 29.10.2005 in Gornja Radgona und den IPO-I Test in Miklavž mit 245 Punkten (Note gut) bestanden haben. Ich bin überzeugt, dass diese Daten die Wahrhaftigkeit des oben Geschriebenen bestätigen. Faa ist ein cleveres Mädchen und zusammen sind wir ein gutes Team.

 

Auf den Ausstellungen, die wir bis heute besucht haben, erreichte sie folgende Resultate:

 

- 28.Mai 2005 – ATIBOX 2005 Zagreb – SEHR GUT

- 17.September 2005  – Open Box festival – VORZÜGLICH 2

- 08.April 2006 – Benotung der Körperkondition in Ajdovšèina (slowenischer Boxer-Klub; Klub ljubiteljev nemških bokserjev Slovenije) - VORZÜGLICH

- 07.Mai 2006 – Spezialausstellung NB Graz (Österreichischer Boxer-Klub – Landesgruppe Steiermark) – VORZÜGLICH

-03. Juni 2006 – Spezialausstellung NB Otoèec (slowenischer Boxer-Klub; Klub ljubiteljev nemških bokserjev Slovenije - VORZÜGLICH,CAC

- 04.Juni 2006 – Spezialausstellung NB Zagreb (Boxer-Klub Zagreb) – SEHR GUT

- 10.september 2006 – Spezialausstellung NB Graz (Österreichischer Boxer-Klub – Landesgruppe Steiermark) – VORZÜGLICH

- 24.September 2006 – CACIB Maribor – VORZÜGLICH 2 - R.CAC

 

Das ist im Augenblick alles, aber das ist sicherlich nicht das Ende.

 

Wir haben noch einen verbogenen Wunsch (vielleicht zwei), den ich aber nicht erzählen will (man sagt es bringt Unglück, wenn man Wünsche laut ausspricht). Wenn er in Erfüllung geht, seien Sie sich sicher, dass auch Sie davon erfahren werden.

 

 

                                                                                                                        Sabina

 

Glorija Schiwa's Imperium

 

Glorija kam am 27 Dezember 2006 im Wurf G, in dem drei Hündinnen und zwei Hunde waren, zur Welt. Sie war die Kleinste von allen. Wir schloßen sie sofort in  unser Herz.

 

Der Fall wäre beinahe eingetreten, dass wir ohne eine Hündin für die weitere Zucht geblieben wären, da es in Schiwa's Wurf nur eine einzige Hündin gab. Diese Hündin war Faa. Um die eventuell gleiche Geschichte zu vermeiden, haben wir uns entschieden, dass Glorija zu Hause bleibt. Glorija kommt bereits aus der vierten Generation zu Hause gezüchteter Hündinnen hervor und es wäre schade diese Linie zu durchbrechen bzw. zu verlieren. 

 

Ein sehr wichtiger Aspekt bei Hunden ist ihr Charakter. Es ist nennenswert, dass Glorija einen gesunden Charakter hat. Sie ist freundlich, lebendig, lässt sich führen und lernt gerne. Ich glaube daran, dass sie keine Schwierigkeiten haben wird die Arbeitsprüfungen zu bestehen. Sie geht nicht auf andere Hunde los, dazu versteht sie sich auch ausgezeichnet mit unserer Tochter Lara. Vieles davon liegt in ihren Genen und einiges hat sie durch unsere Erziehung bekommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glorija began, wie ihre Großmutter Schiwa, bereits sehr früh an Hundeausstellungen teilzunehmen. Die Erfolge, die sie bis zum jetzigen Zeitpunkt erzielt hat, sind in der Rubrik Ausstellungen verzeichnet. Ich muss dennoch einige ruhmhafte Ausstellungsresultatenennen:                                

- die beste Hundin slowenischer Zucht 2007

- Atibox Weltsiegerin in der Jugendklasse 2008

- Jugendjahres- und Klubsiegerin Kroatiens 2008

- die beste Hundin slowenischer Zucht 2008

- dritter Platz auf der Atibox 2009

- die beste Hundin slowenischer Zucht 2009

- Jahressiegerin Sloweniens 2009     

                                                                                    

  Champion Titel:

- slowenischer Jugendchampion

- kroatischer Jugendchampion     

- Champion Sloweniens

 

Sabina hat mit ihr am 3 Mai 2009 die Arbeitsprüfung IPO I mit der Bewertung sehr gut bestanden (96 Punkte für die Verfolgung, 90 Punkte für die Gehorsamkeit und 86 Punkte für die Verteidigung)      

 

                                                                                                                Mitja

 

 In Vivo Schiwa's Imperium

Der Zwinger Schiwa's Imperium feiert (2009) sein 10-jähriges Bestehen und nach 9 Würfen haben wir uns entschlossen, einen Rüden zu behalten. Nicht nur das, Mitja und ich waren immer Fans von gestromten Boxern und nach 10 Jahren war die Zeit reif für einen gelben Boxer (nach Mitjas Wunsch).

Wir stellen Ihnen unseren neuen Rüden, IN VIVO SCHIWA'S IMPERIUM, vor. Heute werde ich nicht darüber schreiben, wie gut seine Chancen sind, welche Poteniale er hat, welche Erbanlagen, Basis, Prädispositionen, …

Vivo ist ein gelber Rüde und sein Besitzer ist Mitja Heric und ich scherze oft, dass ich den Rüden nicht Gassi führen werde, da Rüden das Bein unzählige Male heben, bevor sie zu Ende gepinkelt haben. Er hat beide Hoden, ob seine Augen dunkel sein werden, weiß ich noch nicht, ob seine Zähne breit und gerade sein werden, weiß ich nicht, ob er gesund bleiben wird, weiß ich ich nocht nicht, ob er die Prüfung machen wird, weiß ich auch noch nicht … Ich weiß nur, was auch Sie sehen könen, nämlich, dass er sehr sympathisch ist und das gewisse Etwas hat … dass er ins Auge fällt. Er ist, wie er eben ist, sympathisch, mutig, gutgewachsen, und er ist sich darüber bewusst, dass er etwas Besonderes ist, aber was das genau bedeutet, wie er wachsen und sich entwicklen wird, werden wir noch sehen und Sie können ihn auf seinem Weg begleiten oder nicht.

Sein Name kommt aus dem Latein, In Vivo beduet »im Lebendigen«, ein Begriff der in der Naturwissenschaft für Porzesse, die im lebeneden Organismus vorgehen, verwendet wird. Entsprechend seinem Namen werden wir ihn im Zwinger Schiwa's Imperium, allen voran Mitja, durch den Prozess der Erforschung in der lebenden Welt der Kynologie von gelben Rüden begleiten.